Die Preisträgerin des Förderpreises "Stille Helden 2015"

Vanessa Goetsch

Weitere Informationen siehe Preisträger 2015

Ahlener Zeitung vom 2. Nov. 2015

 

Die Kinder- und Jugendstiftung des Rotary-Clubs Ahlen hat ihre „stillen Helden“ 2015 gefunden. Am Sonntag wurden engagierte Jugendliche für ihren Einsatz zugunsten anderer Menschen ausgezeichnet.

(Von Peter Schniederjürgen)

 

„Vanessa redet nicht, sie handelt“, las Dr. Peter Lucke, Vorsitzender der Jugendstiftung des Rotary-Clubs Ahlen, im Cinema Ahlen am Sonntag vor. Dort erhielt Vanessa Goetsch die Auszeichnung „Stille Helden 2015“. Dazu wurden noch der Schüler Leon Woiczik, die Fritz-Winter-Gesamtschule und die Pfadfinder mit Sonderpreisen ausgezeichnet.

 

Die „stille Heldin“ Vanessa Goetsch ist im DLRG und im Behindertensport aktiv. „Sie bringt seit Jahren Kindern von fünf bis 14 Jahren und Behinderten das Schwimmen bei. „Und das macht sie, wie mir der DLRG-Leiter Paul Kowarsik berichtete, sehr gefühlvoll und geduldig“, führte der Stiftungsvorsitzende aus. Vorgeschlagen vom DLRG-Leiter stand es für die Stiftungsmitglieder außer Frage, diese junge Frau auszuzeichnen. Dafür sprachen auch die Rechercheergebnisse in ihrem Umfeld.

 

Die Leidenschaft fürs Schwimmen und das Interesse am DLRG verbindet die Preisträgerin mit dem Sonderpreisträger Leon. „Der Junge hat bereits in seinen letzten Grundschuljahren an der Drensteinfurter Kardinal-von-Galen-Schule intensiv dabei geholfen, Missstände an seiner Schule zu beseitigen“, berichtete Dr. Lucke über den Schüler der Johanna-Rose-Schule. Die Stiftung fand es bemerkens- und erwähnenswert, dass sich bereits ein kleiner Junge seinen Platz in der Welt sucht und dabei eine Aufgabe findet, mit der er sich vollständig identifiziert. „Er zeigt einen Wert, den unsere Gesellschaft dringend gebraucht – die Hilfsbereitschaft“, so Dr. Lucke. Dafür bekam Leon, der auch leidenschaftlich Tischtennis spielt, als sichtbares Dankeschön eine neue Tischtennisplatte.

 

Für ihren Einsatz am Gräberfeld von 127 Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern auf dem Ostfriedhof wurde die gymnasiale Oberstufe der Fritz-Winter-Gesamtschule mit dem zweiten Sonderpreis und dem Preisgeld von 1000 Euro ausgezeichnet. Dazu haben die Schüler, die das Grab 2006 übernahmen, vor dem Haupteingang ihrer Schule den Garten der Erinnerungen angelegt. In einem Filmbeitrag wurde die Arbeit der Gruppe intensiv dargestellt.

 

Schließlich ging der dritte Sonderpreis, ebenfalls mit 1000 Euro dotiert, an die Pfadfinder des Stammes Ahlen in der DPSG (Deutsche Pfadfindergesellschaft St. Georg). „Stellvertretend für alle Pfadfinder möchten wir Judith Lehmkühler, Katharina und Thomas Aperdannier ehren“, hob Peter Lucke hervor. Die sogenannten Wölfingsleiter betreuen Kinder zwischen sieben und elf Jahren und vermitteln ihren Schützlingen Verantwortungsgefühl und Zivilcourage.

 

Wolfgang Schroer, Präsident des Ahlener Rotary-Clubs hatte die Gäste zuvor begrüßt und einiges zum Serviceclub erklärt. Auch Bürgermeister Dr. Alexander Berger lobte das Engagement des Clubs für die Gesellschaft und besonders den Einsatz der ausgewählten jungen Leute. Mit einem Gedankenaustausch und einem Büfett im Foyer des Kinos endete die feierliche Preisverleihung.